Der-Pflegebedarf.de – Die Seite für Pflegeberufe, Pflegestufen und Pflegebedarf

Kostenloser Pflegegrad-Rechner

Am 1. Januar 2017 tritt das zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) in Kraft. Damit Pflegedienste sich mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und den Bewertungskriterien des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) vertraut machen können, hat das Deutsche Medizinrechenzentrum einen Pflegegrad-Rechner entwickelt. Weiterlesen »

• gelesen


Pflegeversicherung: Antrag auf Leistungen noch in diesem Jahr stellen

Ab dem 1. Januar 2017 gilt in der Pflegeversicherung ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff. Menschen, die einen Erstantrag auf Pflegeleistungen stellen wollen, sollten sich deshalb gut überlegen, ob sie das in den letzten Tagen und Wochen des Jahres noch nach dem alten System tun oder erst 2017 nach dem neuen, so ARAG Experten. Weiterlesen »

• gelesen


Bescheide zur Umstellung auf den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff lassen auf sich warten

Noch immer warten hunderttausende Pflegebedürftige auf die Bescheide ihrer Pflegekasse zu Einstufung in den neuen Pflegegrad. Dazu erklärt bpa-Geschäftsführer Herbert Mauel: „Weihnachten fällt wohl für hunderttausende Pflegebedürftige in Deutschland aus. Trotz 14-monatiger Vorbereitungszeit gelingt es den Pflegekassen offenbar nicht, den pflegebedürftigen Menschen mitzuteilen, welche konkreten Auswirkungen die ab Januar wirkende Pflegereform tatsächlich hat. Weiterlesen »

• gelesen


Neuer Pflegegrad als Weihnachtsgeschenk?

„Viele Pflegebedürftige in Hamburg werden erst zu Weihnachten wissen, in welchen Pflegegrad sie ab dem kommenden Jahr eingestuft werden. Das ist zu kurzfristig.“ Diese Kritik hat die Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) Karin Kaiser bei der Mitgliederversammlung ihrer Landesgruppe geäußert. Für die stationären Pflegeeinrichtungen sei so bereits das Problem entstanden, dass sie ihre Bewohnerinnen und Bewohner schon Anfang des Monats über die künftigen Pflegekosten informieren mussten, ohne die neuen Einstufungen zu kennen. Weiterlesen »

• gelesen


Nachsorge durch geschulte Pflegekräfte hilft Herzinfarktpatienten

Die Lebensqualität von älteren Herzinfarkt-Patienten lässt sich ohne Mehrkosten durch ein sogenanntes Case Management im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt wesentlich verbessern. Das berichten Gesundheitsökonomen des Helmholtz Zentrums München in der Zeitschrift ‚Value in Health‘. Weiterlesen »

• gelesen


„Pflegix“ bringt Helfer und Pflegebedürftige zusammen

Pflegix heißt ein neues Pflege-Startup aus Witten, das auf den demografischen Wandel einer älter werdenden Gesellschaft mit einem umfassenden praktischen Hilfsangebot reagiert. Tim Kahrmann, Geschäftsführer des Entrepreneurship Zentrums Witten (EZW) an der Universität Witten/Herdecke, hat gemeinsam mit zwei Informatik-Studenten auf eine wachsende Nachfrage nach flexiblen Dienstleistungen im häuslichen Umfeld reagiert: Weiterlesen »

• gelesen


Pflegende erwarten Taten statt Debatten

„Das bayerische Modell einer vom Land finanzierten Pflegevereinigung zeigt echte Wertschätzung für die Pflegenden, die in anderen Bundesländern für wirkungslose Kammern selber zur Kasse gebeten werden.“ Anlässlich der Anhörung zum Gesetzentwurf für die Errichtung einer Vereinigung der bayerischen Pflege am heutigen 6. Dezember 2016 hat der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), Kai A. Kasri, eine schnelle Einrichtung der Interessenvertretung gefordert. Weiterlesen »

• gelesen


Pflege-Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2017 deutlich an

Ab 1. Januar 2017 steigt der Mindestlohn in der Altenpflege für die gut 400 000 Pflegehilfskräfte der voll- und teilstationären sowie der ambulanten Altenpflege und für die nahezu 45 000 Betreuungskräfte erneut deutlich an. Der Mindestlohn, also die absolute Untergrenze, die mindestens bezahlt werden muss, liegt dann bei 10,20 Euro je Zeitstunde im Westen und bei 9,50 Euro im Osten. Weiterlesen »

• gelesen


Das Pflegestärkungsgesetz III ist ein Gesetz geprägt von Misstrauen

Zur Verabschiedung des Pflegestärkungsgesetzes III im Deutschen Bundestag erklärt bpa-Präsident Bernd Meurer:
„Der bpa sieht mit Sorge, dass ein erhebliches Misstrauen des Gesetzgebers gegenüber den Pflegeheimen deutlich wird. Nachdem mit Müh und Not verhindert werden konnte, dass per budgetneutraler Umstellung die Pflegeheime zu den Verlierern im PSG II wurden, erleben wir jetzt eine Ausweitung der Kontroll- und Nachweispflichten. Weiterlesen »

• gelesen


Pflegeunternehmen fürchten um ihre Existenz

Das gerade im Bundestag verabschiedete Dritte Pflegestärkungsgesetz (PSG III) bedroht die Existenz vieler Altenpflegeunternehmen und damit die Versorgungssicherheit! Künftig müssen die Pflegeunternehmen zum Kostendeckungsprinzip zurückkehren: Die komplette Offenlegung von Kosten und das Erbringen von Nachweisen zur Zahlung von Gehältern in Vergütungsverhandlungen werden gefordert. Weiterlesen »

• gelesen


BARMER GEK Pflegereport 2016 sieht Versorgungslücke

Bis zum Jahr 2060 wird die Zahl der Pflegebedürftigen bundesweit von 2,755 Millionen im Jahr 2015 auf 4,532 Millionen und damit um 64,5 Prozent steigen. Dadurch kommt es bei gleichzeitig sinkendem Erwerbspersonenpotential zu einer personellen Versorgungslücke an Beschäftigten in der Pflege, die von 2013 bis 2030 auf rund 350.000 Vollzeitäquivalente anwächst. Das entspricht einer bundesweiten Versorgungslücke von 50,1 Prozent. Weiterlesen »

• gelesen


Barmer GEK Pflegereport bestätigt bpa-Kritik an Pflegestützpunkten

Der Barmer GEK Pflegereport 2016 macht deutlich, dass das Konzept der Pflegestützpunkte gescheitert ist. Dazu erklärt bpa-Präsident Bernd Meurer: Weiterlesen »

• gelesen


Pflegebedürftige sollen nicht für schlechtere Ausbildung zahlen müssen

„Die aktuelle Bekanntgabe der Ausbildungsumlage für das Jahr 2017 macht erneut deutlich, dass die Pflegebedürftigen einen immensen finanziellen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses in der Pflege leisten.“ Das stellt der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), Christof Beckmann, fest. „Deshalb haben sie auch ein Recht darauf, dass die Ausbildung in der Altenpflege weiterhin auf höchstem Niveau stattfindet.“ Weiterlesen »

• gelesen


Vereinbarkeit von Pflege und Beruf weiter verbessern

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat im Rahmen ihres Kongresses „Vorsprung Bayern: Vereinbarkeit von Pflege und Beruf“ darauf hingewiesen, dass bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zunehmend auch der Aspekt der Pflege von Familienangehörigen berücksichtigt werden muss. Befragungen haben ergeben, dass schon heute rund jeder zehnte Beschäftigte Betreuungsaufgaben für Pflegebedürftige zu Hause übernehmen muss. Weiterlesen »

• gelesen


Aktionstag für mehr Personal in der Altenpflege

Anlässlich der Abschaffung des Buß- und Bettags als arbeitsfreiem Feiertag macht die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) mit einem Aktionstag auf den Personalmangel in der stationären Altenpflege aufmerksam. Dabei sollen mehr als 35.000 Postkarten in Einrichtungen der stationären Altenpflege verteilt und auf die unverzichtbare Arbeit der Beschäftigten hingewiesen werden. Weiterlesen »

• gelesen


Augenärztliche Versorgung in Seniorenheimen

Viele Menschen in Deutschland leiden an Sehbehinderungen, die unbehandelt bis zur Erblindung führen können. Nicht selten trifft es pflegebedürftige Senioren. Obwohl in Deutschland augenärztliche Versorgung auf höchstem Niveau flächendeckend verfügbar ist, gelangt sie oft nicht zu Menschen in Pflege- und Seniorenheimen. Die Stiftung Auge hat mit der Studie OVIS – der deutschlandweit größten einschlägigen Versorgungsstudie – die augenärztliche Versorgungssituation in Seniorenheimen untersucht. Weiterlesen »

• gelesen


Bei den neuen Pflegegraden ab 2017 ist Vorsicht geboten

Zum Jahreswechsel 2016/2017 finden in der gesetzlichen Pflegeversicherung tief greifende Veränderungen statt, die durch das erste und zweite Pflegestärkungsgesetz eingeführt wurden. Die bisher in drei Pflegestufen gegliederte Einstufung der Pflegebedürftigkeit wird nunmehr in fünf sogenannten Pflegegraden vorgenommen. Damit einher geht die Überführung der bisherigen Pflegestufen in das neue System. Eine erneute Begutachtung des Pflegebedürftigen erfolgt dabei regelmäßig nicht. Weiterlesen »

• gelesen


Eingliederungshilfe ist keine Pflege!

Zur Anhörung des Bundesteilehabegesetzes (BTHG) im Deutschen Bundestag erklärt bpa-Geschäftsführer Herbert Mauel:
„Wir begrüßen, dass die soziale Teilhabe von Menschen mit Behinderungen sowie ihr Wunsch- und Wahlrecht durch das neue Bundesteilhabegesetz gestärkt werden. Wir warnen aber davor, dass die Bundesländer das Gesetzgebungsverfahren nutzen wollen, um sich auf Kosten der Pflegeversicherung finanziell zu entlasten. Weiterlesen »

• gelesen


Schulungshandbuch für Ehrenamtliche in der Pflege erschienen

Der Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. stellt beim ersten Deutschen EngagementTag am 3. November 2016 in Berlin das neuerschienene Handbuch „PEQ – Pflege, Engagement und Qualifizierung“ für Schulungen von Ehrenamtlichen im Umfeld von Pflege vor. Das Handbuch beschreibt das Aufgaben- und Kompetenzprofil von Ehrenamtlichen im Umfeld von Pflege, bietet ein modulares Curriculum für praxisrelevante Schulungen und gibt Tipps für die Begleitung von Ehrenamtlichen vor Ort. Weiterlesen »

• gelesen


„Selbstsorge durch Resilienz“ für pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige sollten Auszeiten von der Pflege nehmen, wenn die Situation für sie zu belastend wird. Schon die stundenweise Ablösung durch eine professionelle Pflegekraft schenkt zeitliche Freiräume, in denen der Pflegende seinen eigenen Bedürfnissen nachkommen kann. Zum Beispiel in der Natur spazieren gehen oder die Zeitung lesen – ganz egal was. Weiterlesen »

• gelesen