Der-Pflegebedarf.de – Die Seite für Pflegeberufe, Pflegestufen und Pflegebedarf

Pflege in Brandenburg ist Vorbild für andere Bundesländer

Der an den individuellen Bedarf angepasste Einsatz von Fachkräften in brandenburgischen Pflegeeinrichtungen wird zum Vorbild für weitere Bundesländer. In Mecklenburg-Vorpommern informierte sich jetzt der Landespflegeausschuss über die seit 2010 in Brandenburg umgesetzte Struktur- und Qualitätsverordnung. Danach bemisst sich die Zahl der Fachkräfte in Pflegeheimen nicht mehr nach einer starren Quote, sondern anhand der individuellen Anforderungen der Bewohnerinnen und Bewohner. Weiterlesen »

• gelesen


Kassen sparen auf Kosten der Pflegebedürftigen

Die kürzlich in den Medien verbreitete Nachricht, wonach die Krankenkassen Krebspatienten gefährden, indem sie die Ausschreibung von Medikamenten nur noch an die billigsten Apotheken vergeben, hat für Aufregung gesorgt. Für die professionelle Pflege ist die Beschränkung einer guten Versorgung durch den Kostendruck der Kassen ein lange schon bekanntes Problem. Insbesondere in der ambulanten Pflege sparen die Kassen auf Kosten der Pflegebedürftigen – und das trotz ihres gesetzlichen Versorgungsauftrages. Weiterlesen »

• gelesen


Droht der Pflegenotstand in Deutschland?

Eine stetig steigende Nachfrage nach Pflegepersonal macht es erforderlich, dass Pflegedienste neue engagierte und vor allem qualifizierte Mitarbeiter/innen akquirieren müssen, um dem drohenden Pflegenotstand in Deutschland entgegen zu wirken. Und dies ist zwingend erforderlich, betrachtet man die jüngsten Hochrechnungen der Bundeszentrale für politische Bildung. Weiterlesen »

• gelesen


Voller Leistungsbetrag auch bei niedrigen Pflegesätzen

Leistungskürzungen für Heimbewohner bei sog. „negativen Eigenanteilen“ sind nicht zu erwarten, so sieht es eine Handreichung des Bundesgesundheits-ministeriums zu Umsetzungsfragen des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II) vor. Weiterlesen »

• gelesen


Auftakt der Politikerpraktika in der Pflege

Der Landtagsabgeordnete Josha Frey hat als Erster von rund 20 Landespolitikern Praxiserfahrung in der Pflege gesammelt, um für die politische Arbeit Eindrücke aus der Arbeitswelt der Pflegenden mitzunehmen. Die über 1.000 Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) in Baden-Württemberg hatten die Abgeordneten zu den Praxiseinsätzen eingeladen und waren mit ihrem Angebot auf große Resonanz gestoßen. Weiterlesen »

• gelesen


Patientensicherheit braucht verlässliche Qualitätsstandards

Qualitätsansprüche in der medizinischen, pflegerischen und gesundheitlichen Versorgung müssen für Alle gelten. Denn Patientensicherheit ist für alle im Gesundheitswesen Beteiligte das oberste Gebot. „Die Qualität muss stimmen, da gibt es kein Pardon und auch keine Rosinenpickerei“, erklärt Professor Dr. Frieder Hessenauer, Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz. Weiterlesen »

• gelesen


Für „Gefälligkeitsfahrten“ ist kein Personenbeförderungsschein notwendig

Mitarbeiter von ambulanten Pflegediensten, die gelegentlich Patienten zum Arzt oder zu einem Spaziergang fahren, brauchen nicht im Besitz eines Personenförderungsscheins zu sein. Diese Ansicht des Bundesverbands Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen (bad) e.V. bestätigte unlängst die Kreisverwaltung Neuwied in Rheinland-Pfalz. Einzige Voraussetzung: Die Fahrt muss unentgeltlich erfolgen. Weiterlesen »

• gelesen


Helferausbildung in der Altenpflege bleibt vorerst kostenfrei

In Schleswig-Holstein bleibt auch Menschen ohne höheren Bildungsabschluss der Zugang zu einer beruflichen Laufbahn in der Altenpflege, gefördert durch die Arbeitsagentur, erhalten. „Die Bundesagentur für Arbeit hat die Förderung der Qualifizierung zur Altenpflegehelferin oder zum Altenpflegehelfer bis Ende kommenden Jahres verlängert, damit dem Anliegen der Betroffenen und des bpa Rechnung getragen und eine große Unsicherheit beseitigt“, so der stellvertretende Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), Gunnar Löwe. Weiterlesen »

• gelesen


Urlaub trotz Dialyse

Dialyse-Patienten müssen nicht auf Reisen ins Ausland verzichten, denn die Blutwäsche ist inzwischen in vielen Ländern möglich. Einen besonderen Service gibt es hierbei für Versicherte der sechs Ersatzkassen (Techniker Krankenkasse (TK), BARMER GEK, DAK-Gesundheit, KKH Kaufmännische Krankenkasse, hkk Krankenkasse (Handelskrankenkasse) und HEK – Hanseatische Krankenkasse): In vielen beliebten Reiseländern können sie sich in ausgewählten Feriendialyse-Praxen so unkompliziert und sicher wie in Deutschland behandeln lassen. Weiterlesen »

• gelesen


Extra-Vergütung für Ärzte, die in stationäre Pflegeeinrichtungen kommen, wirft Fragen auf

Der VDAB kritisiert, dass ab 01.07.2016 niedergelassene Ärzte, die Patienten in stationären Pflegeeinrichtungen behandeln und die Versorgung dort koordinieren, dafür eine Extra-Vergütung erhalten. Denn der Sicherstellungsauftrag der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) hat auch in der Vergangenheit immer die Pflegeeinrichtungen mit umfasst. Weiterlesen »

• gelesen


Damit Kliniken, Praxen und Pflegeheime sicherer werden

Eine bessere Sicherheitskultur in deutschen Gesundheitseinrichtungen zu schaffen – das ist zentrales Ziel des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e. V. (APS). Um sie weiter voran zu treiben, vergibt das Bündnis im Jahr 2017 zum vierten Mal den Deutschen Preis für Patientensicherheit. Die mit insgesamt 19 500 Euro dotierte Auszeichnung prämiert Best-Practice-Beispiele für mehr Patientensicherheit in Kliniken, Praxen, Pflegediensten, Apotheken sowie bei Healthcare-Anbietern, Verbänden, Gesundheitsämtern und Krankenkassen. Weiterlesen »

• gelesen


Seniorenbetreuung in Hamburg: Senat erlaubt Billigbetreuung ohne Kontrollen

Mit der jetzt veröffentlichten Verordnung für niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsleistungen garantiert der Hamburger Senat höchstens Substandards bei den neuen Unterstützungen für Pflegebedürftige und deren Angehörige. Das kritisiert die Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), Karin Kaiser. Weiterlesen »

• gelesen


bad-Broschüre erklärt, was für die Einstufung in die neuen Pflegegrade wichtig ist

Mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) wird ab dem 1. Januar 2017 das bestehende Begutachtungsverfahren durch ein „Neues Begutachtungs-Assessment“ (NBA) ersetzt. Im Rahmen des Assessments werden alle relevanten Aspekte der Pflegebedürftigkeit begutachtet – und zwar unabhängig davon, ob sie auf körperlichen, psychischen oder kognitiven Beeinträchtigungen beruhen. Weiterlesen »

• gelesen


Betrug bei ambulanten Pflegediensten

Abrechnungsbetrug bei ambulanten Pflegediensten ist offenbar weit verbreitet. Dies zeigen erneute Medienberichte über Ermittlungen der Berliner Staatsanwaltschaft, mangelnde Kontrollen und die lebensbedrohlichen Zustände durch unqualifiziertes Pflegepersonal. Der deutsche Pflege- und Betreuungsmarkt hat sich zu einem Milliardengeschäft entwickelt. Um in diesem System nicht auf schwarze Schafe hereinzufallen, müssen Verbraucher ihre Rechte kennen. Weiterlesen »

• gelesen


Saarland: Pflegepakt bringt Altenpflege in Gefahr

„Wenn die Landesregierung die Pflege wirklich stärken will, muss sie sich für den Erhalt der Altenpflege mit ihren speziellen Kompetenzen und die Sicherstellung der pflegerischen Versorgung einsetzen. Das bedeutet auch, aktiv auf die Änderung des Pflegeberufereformgesetzes in seiner jetzigen Fassung hinzuwirken. Andernfalls werden die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen die Landespolitiker für ihre Entscheidung im Bundesrat mit dem Ergebnis der fehlenden Versorgungsangebote im Alter verantwortlich machen.“ Weiterlesen »

• gelesen


Keine Pflegekammer in Bayern

Es wird in Bayern keine Pflegekammer geben. Der Ministerrat hat jetzt einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen. Bayern geht mit dem Alternativkonzept ,,Vereinigung der bayerischen Pflege“ seinen eigenen Weg. Das erspart Altenpflegekräften eine Zwangsmitgliedschaft in einer Kammer mit happigen monatlichen Zwangsbeiträgen. Weiterlesen »

• gelesen


Paritätischer fordert Reform der Pflegeausbildung

Als erfreulich bewertet der Paritätische Wohlfahrtsverband den Anstieg der Auszubildenden in Pflegeberufen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sei die Zahl der Ausbildungsanfängerinnen und -anfänger in Pflegeberufen seit 2004 um 41 Prozent gestiegen. Zugleich mahnt der Verband weitere Anstrengungen an, insbesondere den Altenpflegeberuf attraktiv weiter zu entwickeln. Weiterlesen »

• gelesen


Senioren-Assistenten bekennen sich zu Inhalt und Zielen der „Pflege-Charta“

Persönliche Zuwendung sowie individuelle Unterstützung für eine selbstbestimmte und würdevolle Teilhabe am Leben: Das ist für viele Menschen gerade im Alter der Schlüssel zu mehr Lebensqualität. Da Pflege- oder Haushaltsdienste dies nicht leisten können, stehen seit einigen Jahren qualifizierte Senioren-Assistenten, ausgebildet und zertifiziert nach dem „Plöner Modell“, älteren und hilfsbedürftigen Menschen professionell zur Seite. Weiterlesen »

• gelesen


Vom Landtag in die Pflegepraxis: bpa vermittelt Kurzpraktika

Politikerinnen und Politiker aus dem neuen baden-württembergischen Landtag folgen der Einladung des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) und machen sich in den nächsten Wochen selbst ein Bild vom Arbeitsalltag in der Pflege. „Die Abgeordneten müssen in den nächsten Jahren wichtige Weichen für eine zukunftsfeste pflegerische Versorgung im Land stellen. Weiterlesen »

• gelesen


Faire Bezahlung sichert Qualität in der Pflege

Caritas, Diakonie und ver.di in Baden-Württemberg haben heute das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Baden-Württemberg in ihr „Bündnis für Tariftreue und Tarifstandards für die Sozialwirtschaft in Baden-Württemberg“ aufgenommen. Das Bündnis setzt sich dafür ein, alle Beschäftigten in der Sozialwirtschaft in Baden-Württemberg nach anerkannten Tarifen zu entlohnen. „Für uns war tarifliche Bezahlung schon immer selbstverständlich. Deshalb freuen wir uns, dass wir dies durch den Beitritt zum Bündnis bekräftigen können. Weiterlesen »

• gelesen